“Vielen Dank das sie die Überstunden machen”. Ja da ist es wieder passiert. Irgendwie hat einem der Chef überrumpelt und mit der Bitte um Überstunden, dich auf den falschen Fuß erwischt. Nicht nur in der Firma kann es passieren, auch im privaten Bereich gehen wir zu Einladungen, obwohl seit langem etwas völlig anderes geplant war. Warum sagen wir oft “Ja” wenn wir “Nein” meinen?
Hier einige Überlegungen, die dir dabei helfen, in Zukunft öfter ein “Nein” zu sagen und sich dabei trotzdem wohlzufühlen:

Keiner will andere verprellen

Oft will man andere Menschen nicht vor den Kopf stoßen und lässt sich dadurch auf ein “Ja” ein. Richtig? Wenn du dem zustimmen kannst, habe ich eine gute Nachricht für dich. Es geht in erster Linie um dich und nicht um andere. Ein “Nein” zu anderen Menschen ist ein “Ja” zu dir selbst. Du weißt ja sicher, wie es sich anfühlt, wenn du die Rolle rückwärts für jemanden machst. Widerwillig gehst du da hin und die anderen spüren vielleicht, dass dir irgendetwas nicht passt. Somit tust du dem anderen auch keinen Gefallen. Ich finde, dass auch die anderen es nicht verdient haben, dich in verstimmter Laune zu erleben.

1. Zeit zum Nachdenken

Bevor ein unentschlossenes “Ja” aus dir sprudelt, verschaffe dir ein Zeitfenster. Sag dem Frager “Lass mich bitte erst darüber nachdenken, bevor ich meine Entscheidung dazu fälle.” Nutze das Zeitfenster, um dich innerlich zu sortieren und denke dann darüber nach, wie du dich entscheidest. Frage dich: “Welche Konsequenzen hat es für mich, wenn ich jetzt ja sage?”

2. Wie groß ist das was du absagen müsstest?

Ist dir das schon aufgefallen? Wenn etwas “Großes” an dem Tag geplant ist wie zum Beispiel: Du hast Karten für ein Fußballspiel, auf das du dich schon wochenlang freust. In einer solchen Situation fällt es dir total leicht “Nein” zu sagen. Nutze dein oben beschriebenes Zeitfenster, um für dich zu überlegen, wie wichtig dir der Termin ist, den du durch ein “Ja” zum Frager absagen müsstest.

3. Wertschätzend absagen

Pflege eine wertschätzende Kommunikation, wenn du ablehnst. Du könntest zum Beispiel sagen “Vielen lieben Dank, dass du dabei an mich gedacht hast. Ich weiß das wirklich zu schätzen. Nur kann ich an diesem Termin nicht kommen, weil ich meinem Sohn versprochen habe, dass ich ihn heute abhole. Im Business könnte es etwa so lauten: “Ich kann ihnen da leider keinen Rabatt gewähren, weil dies bereits der niedrigste Sonderpreis ist, den wir haben.”

4. Klarheit ist wichtig

Bei aller Wertschätzung bewahre dir eine gewisse Klarheit, während du absagst. Auf keinen Fall ist eine Entschuldigung angebracht. Mit einer Absage hast du keine Schuld auf dich genommen von der du dich befreien musst. Auch eine gewisse Unentschlossenheit solltest du vermeiden. Durch deine Unentschlossenheit fühlt sich der Frager genötigt nachzuhaken. Nach einem Nein erfolgt meist eine kleine Pause der Stille, weil der andere nicht mit einem Nein gerechnet hat. Diese Pause gilt es auszuhalten.

5. Immer Nein geht auch nicht

Manchmal ist es besser diplomatisch zu reagieren. Gerade wenn der Chef mit einer Bitte auf einem zukommt. Seine Kollegen will man auch nicht immer mit einem Nein vor dem Kopf stoßen. Schließlich sind wir irgendwann auch auf deren Hilfe angewiesen. Wenn also ein “Ja” in der Luft liegt, dann am besten mit einer Bedingung verknüpfen. “Ich kann das gerne für dich übernehmen, kannst du mich dann nächste Woche bei der Besprechung vertreten?”
Wenn der Chef um einen Gefallen bittet, empfiehlt es sich statt einem Nein, eine Alternative anzubieten.
Chef: “Können sie diese Kalkulation heute Abend mit mir durchgehen?”
Mitarbeiter: ” Heute geht es leider nicht, weil ich mit meiner Frau noch einen wichtigen Termin habe. Sie können mir die Kalkulation gerne mailen, dann sehe ich sie mir morgen früh gleich als erstes an.”

Nico Pirner ist NLP Lehrtrainer und systemischer Coach  in Nürnberg. Neben den Coachings, die online und auch vor Ort stattfinden, bildet er in Nürnberg NLP Basic und Practitioner aus. Er ist Fachbuchautor und hält leidenschaftlich gerne Onlinepräsentationen zu neuen spannenden Themen, rund um das Coaching.
Du willst mehr? Kein Problem! In meinem Buch “Coaching Stories” findest du lustige Geschichten und spannende Coaching-Formate.
Buchbeschreibung:
Warum wurde Jack the Ripper nie gefasst? Was haben Elfen, Orks und Trolle mit Coaching zu tun? Coaching Stories ist ein Buch, das anhand von Geschichten Coachingmethoden vermittelt. Lesen Sie sich durch wundervolle, teils verrückte Geschichten, deren Ergebnisse Sie anschließend für Ihr ganz persönliches Selbstcoaching einsetzen können. Nach jeder Geschichte wird das entsprechende Coachingformat ausführlich erklärt. Arbeits- und Fragebögen unterstützen Sie dabei, die für Sie besten Ergebnisse zu erzielen. Willkommen in der fantastischen Welt des Coachings.
Zum Buch

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung